News From Downunder


25. Juli 2017 - 1. Woche in Australien

 

Eine Woche in Australien, dass klingt gar nicht so lang. Dennoch war diese Woche unglaublich anstrengend und gefühlt eine Ewigkeit lang. Meine Reise begann schon mit einem eher nicht so schönen Start. Ich war zwar pünktlich am Flughafen und relativ guter Dinge, beim Check-In musste ich allerdings feststellen, dass ich viel zu viel Gewicht habe. Ich habe zwar Zuhause alles extra vorher gewogen und alles hat aufs Gramm genau gepasst, allerdings war Emirates dann der Meinung, dass mein Fjallraven Rucksack nicht als Handtasche zählt sondern als Handgepäck (und man darf nur ein Handgepäckstück (Koffer, Rucksack, Tasche) plus eine „kleine Damen-Handtasche“ mitnehmen). Also musste ich am Flughafen alles mögliche aus- und umpacken sodass mein Rucksack letztendlich in den Handgepäckkoffer passte und der dann insgesamt nur 7kg wog. Das alles hat mich soviel Zeit gekostet, dass ich kaum Zeit hatte mich von meiner Familie und Freunden zu verabschieden. Ich hetze also durch den Security Check, packe alles mögliche aus und wieder ein und denke: jetzt bin ich durch die Kontrolle, dann kann ich den Rucksack mit den wichtigsten Dingen wieder auspacken - aber nix da! Falsch gedacht… Während des Boardings wurde ich dann, von dem Typen vom Check-In, der mich sowieso schon aufm Kieker hatte, wieder raus gewinkt und musste den Rucksack wieder in den Koffer tun, weil es sonst „Probleme mit der Crew“ gibt. Also packe ich, während ich versuche meine Tränen des Frust und der Verärgerung zurückzuhalten, alles wieder ein und anschließend im Flugzeug wieder aus. Meine Laune zu diesem Zeitpunkt: seeehr nüchtern. Am liebsten hätte ich alles genommen und wäre wieder nach Hause gegangen. Auch die ersten Stunden auf dem Flug hätte ich am liebsten nur geweint. 

Mein Flieger landete zwar 20 Minuten verfrüht in Dubai, allerdings mussten wir warten bis ein Gate frei wurde - was nicht passierte. Also wurden wir mit Bussen 20 min über den Flughafen gefahren. Als ich endlich aus dem schwül heißen bus aussteigen konnte, hab ich gerade noch genug Zeit gehabt, um zu meinem Gate für den Anschlussflug zu rennen und erneut durch einige Sicherheitskontrollen zu gehen. Als ich durch alle durch war, hab ich zum Glück Nina gefunden. Nina und ich haben uns über eine Facebookgruppe kennengelernt und zufällig herausgefunden, dass wir ab Dubai zusammen fliegen. Leider konnten wir nicht nebeneinander sitzen, aber allein der Gedanke, dass ich nicht mehr ganz alleine war, war schon tröstend und hat meine Laune erheblich verbessert. 

Der Flug von Dubai nach Sydney schien endlos. Neben mir, ein nicht gerade gesprächiges, oder überhaupt freundliches Geschwisterpaar aus Dubai.

Das Essen - glutenfrei - auch eher nicht so genießbar. Jedoch mehr als genug… Gefühlt kam jedes mal neues Essen, sobald das eine fertig war. 

Einen Platz am Gang zu reservieren war die beste Sache die ich hätte tun können. So konnte ich so oft ich will aufstehen, zur Toilette gehen, oder mal bei Nina vorbeischauen,

die allerdings fast jedes mal geschlafen hat :D Und das alles ohne jemanden wecken zu müssen. 

Angekommen in Sydney hörte der innerliche stress nicht auf, weil ich Nina finden wollte und nicht wusste wo sie ist… letztendlich haben wir uns dann gefunden, sind zusammen durch

die Pass- und Zollkontrolle und haben unsere Koffer geholt. Es hat so gut getan Nina bei mir zu haben und nicht alleine durch die Tür, zu den wartenden Menschen gehen zu müssen. Ich war so schon  so unglaublich aufgeregt, ich weiß echt nicht was ich ohne sie gemacht hätte - also an dieser Stelle: Danke an dich Nina, allein für deine Anwesenheit :D <3 

Wir haben beide ganz schnell unsere Gastmütter gefunden und so trennten sich unsere Wege auch schon wieder. 

Weiter ging es mit dem Auto, in das ich natürlich fast auf der falschen Seite eingestiegen wäre. Meine Gastmutter war von Anfang an super nett und hat mich ganz viel gefragt und mir Dinge gezeigt, sodass die Fahrt dann auch relativ schnell zu Ende ging. Angekommen im Haus wurde mir gleich einmal schnell alles gezeigt und dann ging es endlich ins Bett! 

Da die „alte“ AuPair noch die nächsten zwei Wochen bleibt, bin ich die ersten Tage erstmal nur mitgelaufen und hab mir alles angeguckt.

Hier und da bin ich wirklich am zweifeln ob ich das alles schaffe und auch wirklich will, aber da muss ich jetzt wohl durch :) 

Erschwert wurde mir der Start dann auch noch, indem alle Kinder und nun auch ich an einem Magen-Darm-Virus erkrankt sind. In der ersten Nacht, in der sich das Virus äußerte, dachte ich dass ich jetzt sterben muss :D. Jetzt geht es mir eindeutig besser, aber immer noch nicht gut. Ich muss zugeben dass ich am liebsten Zuhause bei meiner Mami auf dem Sofa liegen und einfach nur schlafen würde. 

Gerade hat mir meine Gastmutter erzählt, dass alle AuPairs die sie bisher hatten, in den ersten Wochen sehr krank geworden sind und dass ich einfach entspannen und mich erholen soll…

Aber das ist gar nicht so leicht in einer fremden Umgebung mit seehr wenig Kontakt nach Hause. Da das Wlan nicht bis in meinem Zimmer reicht und die mobilen Daten meiner neuen Simkarte in meinem Handy nicht funktionieren, kann ich nur Kontakt nach Hause haben, wenn ich oben bei der Familie im Wohnzimmer sitze… und da will ich irgendwie nicht die ganze Zeit am Handy sitzen, weil dass aus meiner Sicht relativ unfreundlich ist, wenn ich da neu bin und ich möchte auch keinen falschen Eindruck vermitteln.

Das war so meine erste Woche grob zusammengefasst und jetzt kommen noch einige Dinge die ich erledigen muss, die mir Sorgen bereiten - wie zB. Autofahren auf der linken Seite üben, meine Unterlagen für den neuen Bank Account ausfüllen, mein Handy zum funktionieren zu bringen, Wlan in meinem Zimmer bekommen usw. 

Alles in allem kann ich sagen, dass es bisher nicht leicht war, aber auch einige schöne Momente dabei waren und ich jetzt schon viel für mich gelernt habe.  

 

—> Was ich auf jeden Fall jetzt schon bereue nicht eingepackt zu haben: mehr WARME Kleidung. ZB. Wollpullis, Hausschuhe etc., es ist einfach zuuu kalt in den Häusern. 

 

Bis dann, Louisa :)